Beritt Problempferde

Bedeutung Problempferd!!

Leider ist in den letzten Jahren das Wort „PROBLEMPFERD“ sehr IN geworden.

Immer noch hört man gebräuchliche Begriffe wie: „ Unarten „ oder „ Untugenden „, die zustande kommen von mangelnder Berücksichtigung der Zusammenhänge zwischen Umwelt und Verhalten.

Dies beruht auf einer anthropomorphen Denkweise, die dem nicht „ normalen „ Pferd eine Unzulänglichkeit unterstellt.

( Dies bedeutet, dass wir nicht vergessen dürfen, das ein Pferd, nicht Herr der menschlichen Sprache ist. Wir dürfen nicht davon ausgehen, menschliche Emotionen oder Denkweisen auf unser Pferd zu übertragen und dann zu erwarten, dass diese es versteht. )

Wir unterscheiden:

Unerwünschtes Verhalten oder Verhaltensstörung
 
Definitionen: Unerwünschtes Verhalten

Verhaltensweisen die dem Normalverhalten eines Pferdes entsprechen, aber Probleme in der Nutzung und Haltung bereiten wie z. Bsp.:
Scheuen
Horse-Box-with-Two-Horses-icon.png
sich nicht Verladen lassen
Beißen
Scharren
 
Definitionen: Verhaltensstörungen

Ist ein Ablauf, der nicht zum „ normalen „ Pferd gehört, wie
Koppen
Weben
Gestörtes Sozialverhalten
Stereotypes Kopfschlagen

Begünstige Faktoren für ein unerwünschtes Verhalten sind u.a. inadäquate Haltung, aber auch individuelle Charaktereigenschaften. Ebenso können auch Schmerzen, Angst oder erlerntes Verhalten durch Belohnungen für ein falsches Benehmen Ursache sein.

Abhilfe schaffen Sie nur durch eine artgerechte Haltung und Fütterung und vor allem ein „Pferdegerechter“ Umgang. Sie dürfen Ihr Pferd nicht überfordern, aber auch nicht Unterfordern, vor allem aber muss die Rangordnung geklärt sein!

Verhaltensstörrungen können auftreten durch ein Trauma wie starke Überforderung oder eine plötzliche Starke Veränderung der Haltungsbedingungen. Sie können aber auch Symptome einer Begleiterkrankung sein. Man sollte sich immer sicher sein, das sein Pferd keine physischen Ursachen dafür bietet.

Hier können Sie Abhilfe schaffen, indem Sie Ihrem Pferd, einen Tiergerechten Umgang gestalten, wie ausreichender Sozialkontakt, Bewegung, Fressverhalten usw.